Stadtmuseum Schleswig

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die neuesten Beschlüsse des Bundes und der Länder zur Eindämmung der Corona-Pandemie betreffen auch Museen. Diese sind vom 2.11. bis 20.12.2020 für Besucher und Besucherinnen geschlossen. Das gilt somit nicht nur für das Stadtmuseum Schleswig, sondern auch für seine Dependancen, dem Museum für Outsiderkunst und dem Holm-Museum.

Wir reagieren selbstverständlich auf die Empfehlungen der zuständigen Behörden und werden Sie über weitere Maßnahmen auf unserer Website und allen weiteren Kanälen informieren.

Schleswig auf einen Blick!

Die Stadt im Spiegel von Panoramabildern

Anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der „Combinirung" der Stadt Schleswig 1711 hat das Stadtmuseum im Winter 2011/2012 eine Auswahl von über 100 historischen Schleswiger Stadtansichten im Wandel der Zeiten präsentiert. Die erfolgreiche Ausstellung bot anhand erstmals zusammen gezeigter Stadtansichten aus dem Bestand des Stadtmuseums Einblicke in die Entwicklung Schleswigs seit der frühen Neuzeit. Dabei wurde ein besonderer Schwerpunkt auf Darstellungen gelegt, deren Autoren die heutigen Ortsteile „auf einen Blick“ zu erfassen versuchen.

Wesentliche Teile dieser Sonderschau – 69 Exponate – werden als Dauerausstellung unter dem Titel „Schleswig auf einen Blick“ im linken Erdgeschossflügel und im Foyer des Günderothschen Palais gezeigt.

Das breite Spektrum der Ausstellung beginnt zeitlich mit der ersten bekannten, komprimierten Stadtansicht aus dem Jahr 1584 im berühmten Städtebuch „Theatrum urbium“ von Georg Braun und Franz Hogenberg und endet 1928 mit einem überdimensionalen, spektakulären Panoramabild des Lokalfotografen Friedrich Kruse, das lange in der Schleswiger Stadtkasse hing und im Schleswiger Stadtmuseum bewahrt blieb. Die Bandbreite der Formate und Darstellungsformen reicht von der umlaufenden kleinformatigen Stadtansicht auf der Wandung einer Porzellantasse des Biedermeier bis zu einem extremen Panorama der lang gezogenen Stadtlandschaft, das sich nur vielfach gefaltet in dem 1827 erschienenen Buch „Geschichte und Beschreibung der Stadt Schleswig“ unterbringen ließ.

Die Sammlung des Stadtmuseums wurde auf Initiative der Fielmann AG kürzlich durch zwei bislang unbekannte Ölgemälde mit Teilpanoramen ergänzt, die vermutlich aus der Hand von Bernhard Goos (1799–1855) stammen und um 1830 als Gegenstücke gemalt sein dürften. Dieser Künstler ist auch der Autor zahlreicher weiterer Darstellungen Schleswigs mit dem Blick über die innere Schlei im Zeitalter des Biedermeier. Auch diese Werke sind in der neuen Dauerausstellung zu sehen, die im Rahmen der Öffnungszeiten des Stadtmuseums (Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr) zu besichtigen ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.