Stadtmuseum Schleswig

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir präsentieren ab dem 24. September in der großen Halle UNICEF-FOTO DES JAHRES, parallel dazu ab dem 30. September im Palais die Ausstellung SPUREN UND TRANSFORMATIONEN. Fotografien von Gisela Floto.

Aufgrund der aktuellen Landesverordnung dürfen nur nachweislich vollständig geimpfte, genesene oder getestete Personen unser Museum und Café besuchen. Es entfallen die Kontaktdatenerfassung und die Maskenpflicht. Wir empfehlen aber das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, vor allem wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung, so dass Sie Ihren Aufenthalt unbeschwert genießen können.

UNICEF Foto des Jahres

1. Platz: © Angelos Tzortzinis, Griechenland (Agence France Presse)

UNICEF Foto des Jahres

24.06. bis 28.11.2021 · S-Foto Forum (Ausstellungshalle)

In dem international renommierten Wettbewerb „UNICEF-Foto des Jahres“ werden seit dem Jahr 2000 von einer unabhängigen Expertenjury herausragende Bilder und Reportagen professioneller Fotojournalisten aus verschiedenen Nationen ausgezeichnet. Die prämierten Fotos dokumentieren die Persönlichkeit und die schwierigen Lebensumstände von Kindern und Jugendlichen weltweit: im Krieg, in materieller und seelischer Not, nach Naturkatastrophen. Aber sie halten auch Momente des Glücks, der Lebensfreude und Facetten unterschiedlicher Alltagswelten fest.

Den ersten Preis im Wettbewerb 2020 hat der griechische Fotograf Angelos Tzortzinis erhalten. Sein Siegerbild ist am 9. September 2020 im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos entstanden, als ein Feuer die Unterkünfte von 13.000 Menschen, darunter 4.000 Kinder, zerstörte. Es zeigt alles gleichzeitig: Flucht und Tapferkeit, Fassungslosigkeit und Hilfsbereitschaft in höchster Not. Die Stärke des Kleinen, der dem noch Kleineren die heile Haut bewahrt. Im Blick des jungen Retters: die ganze Hoffnung, es möge ein anderes, ein besseres Leben kommen.

Auch der zweite und dritte Preis von Supratim Bhattacharjee und Evgeny Makarov sowie die sieben weiteren Reportagen mit ehrenvollen Erwähnungen fangen die Verletzlichkeit, aber auch die Stärke von Kindern angesichts bedrückender Lebensumstände ein. Die Bilder des indischen Fotografen Supratim Bhattacharjee sind auf den Kohlefeldern von Jharia im indischen Bundesstaat Jharkhand entstanden, die zu den größten in ganz Asien gehören. Hier sind schon Vier-, Fünf-, Sechsjährige zur Mitarbeit gezwungen. Zur Schule gehen die Kinder auch später nicht. Mit dem dritten Preis wurde die Reportage des in Deutschland lebenden russischen Fotografen Evgeny Makarov über die Ballettschülerinnen in der brasilianischen Favela Manguinhos ausgezeichnet. Makarov begleitet die Kinder auf ihren Wegen durch die Favela, beim Training in der Schule, die er als einen „Schutzbunker“ beschreibt, beim Training zuhause, wo sie in armseliger Umgebung „Arabesque“ und „Grand Plié“ üben – und in einer Gemeinschaft, die sie glücklich macht.

Mehr Informationen unter www.unicef.de/foto

Angelos Tzortzinis,

geboren in Athen, hat an der Leica Academy of Creative Photography studiert und seither überwiegend als freier Fotograf gearbeitet. Er hat aus Georgien berichtet und vom Erdbeben in Haiti 2010, vom „Arabischen Frühling“ in Kairo und dem Krieg in Libyen. Vor allem aber beschäftigt ihn die Situation der Flüchtlinge in seinem Heimatland. Bei internationalen Wettbewerben sind seine Reportagen mehrfach ausgezeichnet worden.

Newsletter Anmeldung

Hier klicken!

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir nutzen Kulturkurier als Newsletter-Tool. Hier geht es zur Datenschutzerklärung von Kulturkurier: https://kulturkurier.info/datenschutz

Alle Termine und Führungen

Zur Zeit gibt es leider keine aktuellen Einträge.

Anfahrt

Anfahrt
Wir nutzen auf unserer Website nur Cookies, die essenziell für den Betrieb der Seite sind. Wir nutzen keine Tracking- oder Marketing-Cookies. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.