Stadtmuseum Schleswig
S-Foto-forum

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir präsentieren ab dem 17. Dezember in der großen Halle die Ausstellung MONO NO AWARE. Die Poesie des Augenblicks mit Fotografien von Uwe Langmann. Parallel zeigen wir noch bis Ende Februar 2022 im Palais die Ausstellung SPUREN UND TRANSFORMATIONEN. Fotografien von Gisela Floto.

Aufgrund der aktuellen Landesverordnung dürfen nur nachweislich vollständig geimpfte oder genesene Personen unser Museum und Café besuchen. Wir empfehlen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, vor allem wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Zur Zeit finden im 2. Obergeschoss der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung im Palais Umbaumaßnahmen statt, so dass die Ausstellung in diesem Bereich für Gäste leider nicht zugänglich ist.

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung, so dass Sie Ihren Aufenthalt unbeschwert genießen können.

Highlights im S-Foto Forum

Ausstellungen zur Geschichte der Fotografie sowie Sonderschauen mit den Werken renommierter zeitgenössischer Fotografen setzen besondere Akzente im Ausstellungsprogramm des Stadtmuseums und werden bundesweit beachtet. Schauplätze dieser Angebote sind die Halle, ein ehemaliger Getreidespeicher, und das frühere Stallgebäude des Günderothschen Hofes.

David Doubilet in Schleswig

»Visual Dreams and Intense Curiosity« – Retrospektive im Stadtmuseum Schleswig und in der Städtischen Galerie Iserlohn 2014

Zwei Drittel unseres Planeten werden von Wasser bedeckt. „Du musst Dir diesen Planeten als einen Wasser-Planeten vorstellen, nicht als einen Land-Planeten. Das Meer ist das Herz und die Seele des Lebens. In diesem sehr, sehr leeren, sehr, sehr dunklen Universum leuchtet nur ein einziger Himmelskörper blau“, sagt David Doubilet.

Die Meere sind immer noch eine terra incognita, über die wir sehr wenig wissen. Die faszinierende Schönheit und Einzigartigkeit dieses Kosmos zu erforschen und zu dokumentieren, hat sich David Doubilet seit fünf Jahrzehnten zur Lebensaufgabe gemacht. Es ist seine persönliche Herausforderung, den atemberaubenden Unterwasser-Paradiesen im fortlaufenden Rennen zwischen Entdeckung und Zerstörung eine visuelle Stimme zu geben und Verborgenes sichtbar zu machen. Die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane machen den Fotografen besonders traurig. Der berühmteste Unterwasser-Fotograf der Welt und Pionier erzählt von sich selber, dass er über die Hälfte seines Lebens im Wasser verbracht hat. David Doubilet hat wie kein anderer unseren Blick auf die Ozeane mit ihren unterschiedlichen Landschaften und Lebensformen geprägt und verändert. Seine Reportage-Reisen und Expeditionen führten ihn in alle Gegenden dieser Welt von den kalten dunklen Polarmeeren bis zu den Traumrevieren der Karibik. Er veröffentlichte neben zahlreichen Bildbänden und Büchern fast siebzig Artikel für National Geographic und illustrierte zahlreiche Titelgeschichten. Sein Buch „Water Light Time“, 2006 erschienen, wurde zu einem Meilenstein der Unterwasserfotografie – eine Hymne an das Meer.

Der 1946 in New York City geborene Fotograf begann während eines Sommerlagers eher zufällig mit dem Tauchen. Das Leben unter Wasser hat ihn fortan nicht mehr losgelassen. Erste fotografische Versuche mit einer Brownie Hawkeye folgten. Die Ergebnisse fielen bescheiden aus. Seitdem hat David Doubilet viel experimentiert. Er ist zu einer besonderen Technik und unübertroffenen Meisterschaft gekommen, mit den schwierigsten Lichtbedingungen und Situationen umzugehen. Oft blendet er dabei die Welt über Wasser in seine Aufnahmen ein. Der gegen den blauen Himmel fotografierte Taucher, der von einem Schwarm Barracudas umkreist wird, die sanft im Flachwasser dahingleitenden Rochen im magischen Licht vor einem dramatischen Wolkenhimmel oder die in einem Tangfeld spielenden Robben, die ohne Scheu ihre Choreografien direkt vor der Kamera vollführen, sind längst zu Ikonen des Genres geworden.

Wenn Zitronen-Haie direkt auf Fotograf und Betrachter zuschwimmen, wird man ein gewisses Unbehagen nicht los. Gefahr ist für David Doubilet eine kalkulierte Größe. Seine einzige wirkliche Angst besteht darin, ein großartiges Foto zu verpassen. Die Intimität seines Blicks verrät uns all die Erfahrung, Liebe und Leidenschaft, die nötig sind, um diese besondere Nähe zum Sujet möglich zu machen. Die fantastischen Aufnahmen Doubilets sind bewegende Zeugnisse einer bedrohten Welt im Übergang.

Die als Retrospektive angelegte Ausstellung „Visual Dreams and Intense Curiosity“, die in enger Zusammenarbeit mit David Doubilet und seiner Partnerin Jennifer Hayes entstanden ist, zeigt über 100 Arbeiten aus fünf Jahrzehnten. Das Stadtmuseum Schleswig und die Städtische Galerie Iserlohn sind stolz und glücklich, nach den überaus erfolgreichen Kooperationen bei den Retrospektiven von Steve McCurry und Jim Brandenburg einen weiteren Hochkaräter der Fotografie exklusiv präsentieren zu dürfen. Die von beiden Häusern kuratierte Schau ist die erste große David Doubilet-Ausstellung weltweit.

Weitere interessante Artikel zum Thema finden Sie in
dem Foto-Blog www.momente-der-natur.de

Bilder aus der Ausstellung

 

David Doubilet in Schleswig

„Fantastische Bilder von David Doubilet – wir sind begeistert!“ So lautete die spontane Reaktion vieler Gäste, die bei der Eröffnung der Ausstellung des Unterwasserfotografen am 15. Mai 2014 im Stadtmuseum Schleswig und bei der anschließenden Vortragsveranstaltung „David Doubilet live in Schleswig“ dabei waren.

150 Besucher kamen zur Eröffnung und über 400 zur Lichtbilderschau. Auch im Fernsehen und in den Printmedien fand der Start in Schleswig ein starkes Echo: Das ZDF brachte am 15. Mai um 19:00 Uhr in den „heute“-Nachrichten einen ausführlichen Beitrag, ebenso RTL-TV im Regionalprogramm Nord. Die Kieler Nachrichten und die Blätter des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages berichteten in großen Artikeln. In allen führenden deutschen Fotomagazinen war das Thema ebenfalls präsent.

Bilder von der Eröffnung und dem Vortrag

Newsletter Anmeldung

Hier klicken!

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir nutzen Kulturkurier als Newsletter-Tool. Hier geht es zur Datenschutzerklärung von Kulturkurier: https://kulturkurier.info/datenschutz

Freiwilligendienst Kultur (FSJ) im Stadtmuseum

Auch im Jahr 2022/2023 bietet das Stadtmuseum Schleswig wieder einen Platz für ein FSJ Kultur an. Die Anmeldephase startet am 15. Januar 2022 auf der Seite der Freiwilligendienste Kultur und Bildung https://freiwilligendienste-kultur-bildung.de/. Wer Fragen bezüglich des FSJ Platzes bei uns im Stadtmuseum hat, der kann sich gerne bei unserer aktuellen FSJlerin Isabel unter der E-Mail-Adresse i [PUNKT] scheunert [AT] schleswig [PUNKT] de melden.

Termine und Führungen

  • Sonntagsführung 23. Januar 2022, 11:00 bis 12:00 Uhr

    Führung durch die Ausstellung von Uwe Langmann: "Mono no Aware - Die Poesie des Augenblicks" mit Angeline Schube-Focke Kosten: 3,00 € zzgl. Eintritt Anmeldung telefonisch (04621 936820) oder per E-Mail

  • Sonntagsführung 20. Februar 2022, 11:00 bis 12:00 Uhr

    Führung durch die Ausstellung von Uwe Langmann: "Mono no Aware - Die Poesie des Augenblicks" mit Angeline Schube-Focke Kosten: 3,00 € zzgl. Eintritt Anmeldung telefonisch (04621 936820) oder per E-Mail

  • Sonntagsführung 13. März 2022, 11:00 bis 12:00 Uhr

    Führung durch die Ausstellung von Uwe Langmann: "Mono no Aware - Die Poesie des Augenblicks" mit Angeline Schube-Focke Kosten: 3,00 € zzgl. Eintritt Anmeldung telefonisch (04621 936820) oder per E-Mail

Fotoclub Schleswig e.V.

Eine Übersicht über die aktuellen Ausstellungen des Fotoclubs Schleswig e.V. finden Sie hier: www.fotoclub-schleswig.de

Wir nutzen auf unserer Website nur Cookies, die essenziell für den Betrieb der Seite sind. Wir nutzen keine Tracking- oder Marketing-Cookies. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.