Friedrich Brandt – ein Pionier der Fotografie

Friedrich Brandt (1823–1891)
Friedrich Brandt (1823–1891)

Als Bildberichterstatter des Deutsch-Dänischen Krieges 1864 und Pionier der Fotografie in Schleswig-Holstein errang der in Schleswig geborene Friedrich Brandt (1823–1891) schon zu seinen Lebzeiten Ruhm und Anerkennung. Seine Aufnahmen – vor allem jene des Kriegsschauplatzes Düppel – wirkten deswegen so sensationell, weil erstmals in Nordeuropa Fotografen als Bildreporter auftraten und Augenzeugen kriegerischer Auseinandersetzungen wurden. Zuvor gab es nur vom amerikanischen Sezessionskrieg und vom Krieg auf der Krim Fotos, aber die waren in Deutschland nicht bekannt.

Brandts Werk umfasst jedoch mehr als die früheste deutsche „Kriegsberichterstattung“. Brandt ist zugleich der erste Fotograf, dem in größerem Umfang Architekturaufnahmen und Ansichten schleswig-holsteinischer Städte, besonders der Stadt Schleswig, zu verdanken sind. Neuland erschloss Brandt auch auf dem Gebiet der fotografischen Reproduktion von Kunstwerken, als er 1866 den Altar von Hans Brüggemann im Schleswiger Dom ablichtete.

Newsletter Anmeldung

Termine und Führungen

  • Führung: LYS EINE HOMMAGE AN DAS LICHT DES NORDENS 14. Januar 2018, 15:00 bis 16:00 Uhr

  • Führung: LYS EINE HOMMAGE AN DAS LICHT DES NORDENS 28. Januar 2018, 15:00 bis 16:00 Uhr

  • Führung: LYS EINE HOMMAGE AN DAS LICHT DES NORDENS 04. Februar 2018, 15:00 bis 16:00 Uhr

Hinweis zu den Führungen

Kosten: 3,00 € zzgl. Eintritt (5,00 € bzw. 2,50 € ermäßigt).

Die Führungen am Sonntag dauern etwa jeweils 1 Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zu unseren Dauerausstellungen im Stadtmuseum bieten wir buchbare Themenführungen für Gruppen an.
Gebühr: 25,00 € pro 60 Minuten zuzüglich Eintritt (Gruppenermäßigung); jede weitere angefangenen 60 Minuten 20,00 €/Gruppe

Sprechen Sie uns an:
Telefon: 04621 9368-20
Telefax: 04621 9368-19
E-Mail: stadtmuseum@schleswig.de