Stadtmuseum Schleswig

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir freuen uns, dass das Stadtmuseum Schleswig geöffnet hat. Neben der Stadtgeschichte im Palais und der Sammlung historischer Teddybären im Teddy Bär Haus präsentieren wir in der großen Halle und im Stallgebäude die beeindruckenden Siegerbilder des Wettbewerbs „Europäischer Naturfotograf des Jahres 2020.“

Unser Café können Sie im Rahmen der zur Zeit geltenden Coronabestimmungen im Außenbereich unserer schönen Hofanlage besuchen.

Eine Voranmeldung für Ihren Besuch benötigen Sie nicht. Zur Kontaktnachverfolgung reicht eine Registrierung mit der LUCA-App bzw. das Ausfüllen eines Kontaktbogens vor Ort.

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung, so dass Sie Ihren Besuch unbeschwert genießen können.

Das Schleswiger Zimmer

Die Geschichte des Stadtmuseums reicht bis in das Jahr 1879 zurück. Auf Initiative des Historikers Michelsen gründeten damals Schleswiger Bürger den „Verein für Sammlung und Konservierung vaterländischer Altertümer in der Stadt Schleswig“. 1903 errichtete der Verein im Haus Gallberg 3 in der Altstadt ein „Altertumsmuseum“, das als direkter Vorgänger des Stadtmuseums anzusehen ist. Den Kern der Schausammlung bildete das „Schleswiger Zimmer aus dem ersten Viertel des 19. Jahrhunderts“, wie es damals genannt wurde. Dabei handelte es sich um eine Reihe von Einrichtungsgegenständen verschiedener Herkunft und unterschiedlicher Stile. Ziel der Präsentation war es, „das Wohnzimmer eines wohlhabenden Schleswiger Bürgers oder Hofbeamten zur Anschauung zu bringen.“ Im Zusammenhang mit dem Neuaufbau des Museums als „Schleswig-Haithabu-Museum“ im Günderothschen Hof (seit 1932) und in den Wirren des Zweiten Weltkrieges gingen große Teile der Bestände des Altertumsmuseums verloren, darunter auch Einrichtungsgegenstände des Schleswiger Zimmers.

In der jetzigen Präsentation stehen Objekte aus den Stilepochen Empire (Sofa) und Biedermeier (Sitzgruppe, Sekretär, Spieltisch, Spiegel, Giraffenflügel und Kleid) im Mittelpunkt. Der Leuchter stammt aus Goethes Wohnhaus in Weimar. Die Stuckdecke (frühes 18. Jahrhundert) befand sich ursprünglich im Haus Pastorenstraße 1. Die Tapete wurde nach einer Motivvorlage aus dem Empire nachgedruckt. Das Zimmer ist mit folgenden Gemälden ausgestattet (im Uhrzeigersinn):

  • „Jagdgelände bei Schloß Gottorf“, um 1750
  • „Mädchen im Biedermeierkleid“ von W. Juncker, ca. 1850
  • „Porträt eines vornehmen Herrn“, spätes 18. Jahrhundert
  • „Meine Mutter“ von Friederike Westphal, 1865

Newsletter Anmeldung

Hier klicken!

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir nutzen Kulturkurier als Newsletter-Tool. Hier geht es zur Datenschutzerklärung von Kulturkurier: https://kulturkurier.info/datenschutz

Wir nutzen auf unserer Website nur Cookies, die essenziell für den Betrieb der Seite sind. Wir nutzen keine Tracking- oder Marketing-Cookies. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.