Stadtmuseum Schleswig
Museum für Outsiderkunst

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir präsentieren aktuell gleich zwei große Sonderausstellungen: EUROPÄISCHER NATURFOTOGRAF DES JAHRES – Die Siegerbilder des Wettbewerbs 2021 in der großen Halle und im Roten Salon des Palais (noch bis zum 6. Juni) sowie A DAY OFF – Fotografien aus der Sammlung F.C. Gundlach im Stallgebäude (bis zu 14. August). In unserer Sammlung im Palais zeigen wir die Geschichte der Stadt Schleswig. Im 2. Obergeschoss finden allerdings Umbaumaßnahmen statt, so dass die Ausstellungen in diesem Bereich für Gäste leider nur eingeschränkt zugänglich sind.

Besuchen Sie auch gerne unser gemütliches Café im Teddy Bär Haus und unsere Spielzeugsammlung. In den Gebäuden besteht weiterhin Maskenpflicht.

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung, so dass Sie Ihren Aufenthalt unbeschwert genießen können.

Museum für Outsiderkunst

Seit dem 1. Januar 2013 hat die Stadt Schleswig beim Betrieb des Museums für Outsiderkunst im Präsidentenkloster, Stadtweg 57, einen neuen Hauptpartner: die Hesterberg & Stadtfeld gGmbH, in Trägerschaft der Stiftung Diakoniewerk Kropp.

Mit der erweiterten Kooperation kann das in einem ehemaligen Armenstift des 17. Jahrhunderts untergebrachte Museum sein in den letzten Jahren entwickeltes Programm mit mindestens drei ambitionierten Sonderausstellungen pro Jahr und zusätzlichen kulturellen Aktionen aufrecht erhalten. Es thematisiert die künstlerische Kreativität von Menschen, die einem lange Zeit an den Rand der Gesellschaft verdrängten Bereich angehören.

Das sogenannte Präsidentenkloster wurde 1656 vom gottorfischen Kanzler und späteren Regierungspräsidenten Joh. Adolf Kielmann von Kielmannseck als Armenstift errichtet. Die zwölf Kammern des Gebäudes waren für fünf Frauen und fünf Männer sowie zwei pflegebedürftige Bedienstete der Familie Kielmann bestimmt. 1932 übernahm die Stadt Schleswig das Stift und ließ das bisher kaum veränderte Gebäude modernisieren.

Im Ostflügel des Präsidentenklosters richtete der Kreisverband der vertriebenen Deutschen 1975 ein Ostdeutsches Heimatmuseum ein. Im Westteil des Gebäudes, in den wiederhergestellten Räumen des Armenstifts einschließlich der sehenswerten Kapelle, entstand 1995 als Dependance des Stadtmuseums das Museum für Outsiderkunst.

Aktuell: „Father and Son“

Bild: Hendrik und Dietmar Wagner
Bild: Hendrik und Dietmar Wagner

Am 17. Februar beginnt die Ausstellung „Father and Son“ im Museum für Outsiderkunst.

Es findet keine Vernissage statt.Dietmar Wagner, als Vater, zeigt mit Hendrik, seinem Sohn, die Ergebnisse aus einer kreativen Schaffensphase, die in der Pandemie 2020 ihren Höhepunkt fand. Beide wohnen in Süderfahrenstedt.

Als ehemaliger Kunsterzieher konnte Dietmar Wagner auf ein großes Repertoire an Techniken zurückgreifen und sie begannen mit Acrylmalerei auf kleinen Diptychen. Auf diesem Weg entstanden einige interessante, minimalistische Arbeiten.

Weitere Ergebnisse erzielten sie mit Monotypien - eine reduzierte Farbpalette und eine Überlagerung zweier Monotypien führten zu einer besonders ausdrucksstarken Serie. Danach beschäftigten sie sich mit Collagen. Plakatreste wurden mit Kartonagen in unterschiedlichen Grau-und Brauntönen kombiniert. So entstanden Bildgründe mit einer ungewöhnlichen Haptik und diese wurden teilweise mit Zeichenkreide oder Acrylfarbe in der Spritzflasche bearbeitet.

Die Exponate sind in drei Werkgruppen gegliedert: Es gibt Arbeiten, die Sohn Hendrik unter Anleitung des Vaters angefertigt hat, Arbeiten, die gemeinsam entstanden sind und solche, die aus dem aktuellen Fundus Dietmar Wagners stammen.

Der Erlös bei einem Verkauf von Arbeiten geht zu 50 Prozent an ein Projekt des Katharinenhospizes in Flensburg. Die Ausstellung geht bis zum 24.Juni 2022.

Das Museum für Outsiderkunst befindet sich im Stadtweg 57, Öffnungszeiten:Mi bis Fr von 14:30 bis 17:30 Uhr, Telefon: 04621 850839

Newsletter Anmeldung

Hier klicken!

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir nutzen Kulturkurier als Newsletter-Tool. Hier geht es zur Datenschutzerklärung von Kulturkurier: https://kulturkurier.info/datenschutz

Freiwilligendienst Kultur (FSJ) im Stadtmuseum

Auch im Jahr 2022/2023 bietet das Stadtmuseum Schleswig wieder einen Platz für ein FSJ Kultur an. Die Anmeldephase startet am 15. Januar 2022 auf der Seite der Freiwilligendienste Kultur und Bildung https://freiwilligendienste-kultur-bildung.de/. Wer Fragen bezüglich des FSJ Platzes bei uns im Stadtmuseum hat, der kann sich gerne bei unserer aktuellen FSJlerin Isabel unter der E-Mail-Adresse i [PUNKT] scheunert [AT] schleswig [PUNKT] de melden.

Öffnungszeiten

Das Museum ist eine Dependance des Stadtmuseums, in Zusammenarbeit mit der Hesterberg & Stadtfeld gGmbH. Es befindet sich im Stadtweg 57 (Präsidentenkloster)

Telefon: 04621 850839

Öffnungszeiten: Mi–Fr 14:30–17:30 Uhr, Führungen sind auch an anderen Tagen möglich.

Wir nutzen auf unserer Website nur Cookies, die essenziell für den Betrieb der Seite sind. Wir nutzen keine Tracking- oder Marketing-Cookies. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.