Stadtmuseum Schleswig
Museum für Outsiderkunst

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir freuen uns, dass das Stadtmuseum Schleswig geöffnet hat. Neben der Stadtgeschichte im Palais und der Sammlung historischer Teddybären im Teddy Bär Haus präsentieren wir in der großen Halle und im Stallgebäude die beeindruckenden Siegerbilder des Wettbewerbs „Europäischer Naturfotograf des Jahres 2020.“

Unser Café können Sie im Rahmen der zur Zeit geltenden Coronabestimmungen im Außenbereich unserer schönen Hofanlage besuchen.

Eine Voranmeldung für Ihren Besuch benötigen Sie nicht. Zur Kontaktnachverfolgung reicht eine Registrierung mit der LUCA-App bzw. das Ausfüllen eines Kontaktbogens vor Ort.

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung, so dass Sie Ihren Besuch unbeschwert genießen können.

Museum für Outsiderkunst

Seit dem 1. Januar 2013 hat die Stadt Schleswig beim Betrieb des Museums für Outsiderkunst im Präsidentenkloster, Stadtweg 57, einen neuen Hauptpartner: die Hesterberg & Stadtfeld gGmbH, in Trägerschaft der Stiftung Diakoniewerk Kropp.

Mit der erweiterten Kooperation kann das in einem ehemaligen Armenstift des 17. Jahrhunderts untergebrachte Museum sein in den letzten Jahren entwickeltes Programm mit mindestens drei ambitionierten Sonderausstellungen pro Jahr und zusätzlichen kulturellen Aktionen aufrecht erhalten. Es thematisiert die künstlerische Kreativität von Menschen, die einem lange Zeit an den Rand der Gesellschaft verdrängten Bereich angehören.

Das sogenannte Präsidentenkloster wurde 1656 vom gottorfischen Kanzler und späteren Regierungspräsidenten Joh. Adolf Kielmann von Kielmannseck als Armenstift errichtet. Die zwölf Kammern des Gebäudes waren für fünf Frauen und fünf Männer sowie zwei pflegebedürftige Bedienstete der Familie Kielmann bestimmt. 1932 übernahm die Stadt Schleswig das Stift und ließ das bisher kaum veränderte Gebäude modernisieren.

Im Ostflügel des Präsidentenklosters richtete der Kreisverband der vertriebenen Deutschen 1975 ein Ostdeutsches Heimatmuseum ein. Im Westteil des Gebäudes, in den wiederhergestellten Räumen des Armenstifts einschließlich der sehenswerten Kapelle, entstand 1995 als Dependance des Stadtmuseums das Museum für Outsiderkunst.

Horch-Ideen und Herzstücke

Bild: Stadtmuseum Schleswig
Bild: Stadtmuseum Schleswig

Im Museum für Outsiderkunst beginnt am 25. März eine neue Ausstellung mit dem Titel K-UNS-T.

Coronabedingt findet leider keine Eröffnung statt.

10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ergotherapie der Tagesstätte und der Kunsttherapie des Wohnhauses Psychose und Sucht der Brücke SH in Schleswig präsentieren ihre Arbeiten. Es handelt sich dabei um Gemälde, Objekte, Zeichnungen und zudem um musikalische Kompositionen und Texte. Bezeichnet als „Herzstücke“ zum Betrachten und „Horch-Ideen“ zum Zuhören erhalten diese im Museum einen angemessenen Rahmen.

Jede kreative Arbeit bringt etwas Persönliches zum Ausdruck und ist gleichzeitig ein Abdruck der Spuren, die auf dem jeweiligen Lebensweg hinterlassen worden sind. Der Dialog zwischen den Werken und dem Besucher ist unausweichlich, da das Angebot, sich einem fremden „Ich“ nähern zu können, fordernd und offen wirkt - es in einem Raum sogar eine Stimme erhält. Emotionalität und Kunst werden gleichwertig gesetzt, weil der Prozess der Sichtbarmachung der eigenen Befindlichkeiten parallel als befreiendes Ventil tätig ist. Die eigenen Erfahrungen und Beweggründe kreativ tätig zu sein sind bei den Ausstellenden ganz unterschiedlich: Die Arbeit fokussiert, bringt Konzentration und Ruhe. Es wird gemalt, um zu reflektieren und zu verarbeiten, ausprobiert, um einen eigenen Ausdruck zu finden.

Zum Beispiel beschäftigt sich Susanne Klawonn mit dem Weltraum, sorgt sich um die Erde, welche von den Menschen zerstört wird. Nadja Witt bevorzugt die Farbe Lila und befasst sich mit der Würde der Frau und der Hoffnung, selbst würdevoller zu leben.

Die Ausstellung geht bis zum 25. Juni 2021.

Newsletter Anmeldung

Hier klicken!

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir nutzen Kulturkurier als Newsletter-Tool. Hier geht es zur Datenschutzerklärung von Kulturkurier: https://kulturkurier.info/datenschutz

Öffnungszeiten

Das Museum ist eine Dependance des Stadtmuseums, in Zusammenarbeit mit der Hesterberg & Stadtfeld gGmbH. Es befindet sich im Stadtweg 57 (Präsidentenkloster)

Telefon: 04621 850839

Öffnungszeiten: Mi–Fr 14:30–17:30 Uhr, Führungen sind auch an anderen Tagen möglich.

Wir nutzen auf unserer Website nur Cookies, die essenziell für den Betrieb der Seite sind. Wir nutzen keine Tracking- oder Marketing-Cookies. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.