Stadtmuseum Schleswig

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir haben alle Abteilungen einschließlich Café für Sie geöffnet. Neben der Stadtgeschichte im Palais und der Sammlung historischer Teddybären im Teddy Bär Haus präsentieren wir noch bis zum 13. Juni in der großen Halle und im Stallgebäude die beeindruckenden Siegerbilder des Wettbewerbs „Europäischer Naturfotograf des Jahres 2020.“

Eine Voranmeldung für Ihren Besuch benötigen Sie nicht. Aber bitte beachten Sie die aktuelle Corona-Landesverordnung:

Für Ihren Besuch ist ab 31. Mai 2021 neben der Kontaktdatenerfassung über die Luca-App oder einem Kontaktbogen nur noch das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (OP- oder FFP2-Maske) vorgeschrieben. Die Testpflicht ist nur noch für den Innenbereich des Cafés vorgeschrieben.

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung, so dass Sie Ihren Besuch unbeschwert genießen können.

Friedrich Brandt – ein Pionier der Fotografie

Friedrich Brandt (1823–1891)
Friedrich Brandt (1823–1891)

Als Bildberichterstatter des Deutsch-Dänischen Krieges 1864 und Pionier der Fotografie in Schleswig-Holstein errang der in Schleswig geborene Friedrich Brandt (1823–1891) schon zu seinen Lebzeiten Ruhm und Anerkennung. Seine Aufnahmen – vor allem jene des Kriegsschauplatzes Düppel – wirkten deswegen so sensationell, weil erstmals in Nordeuropa Fotografen als Bildreporter auftraten und Augenzeugen kriegerischer Auseinandersetzungen wurden. Zuvor gab es nur vom amerikanischen Sezessionskrieg und vom Krieg auf der Krim Fotos, aber die waren in Deutschland nicht bekannt.

Brandts Werk umfasst jedoch mehr als die früheste deutsche „Kriegsberichterstattung“. Brandt ist zugleich der erste Fotograf, dem in größerem Umfang Architekturaufnahmen und Ansichten schleswig-holsteinischer Städte, besonders der Stadt Schleswig, zu verdanken sind. Neuland erschloss Brandt auch auf dem Gebiet der fotografischen Reproduktion von Kunstwerken, als er 1866 den Altar von Hans Brüggemann im Schleswiger Dom ablichtete.

Newsletter Anmeldung

Hier klicken!

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir nutzen Kulturkurier als Newsletter-Tool. Hier geht es zur Datenschutzerklärung von Kulturkurier: https://kulturkurier.info/datenschutz

Wir nutzen auf unserer Website nur Cookies, die essenziell für den Betrieb der Seite sind. Wir nutzen keine Tracking- oder Marketing-Cookies. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.